Kreditempfehlung: Jetzt Kreditanfrage ohne Vorkosten, ideal am Smartphone. Zum Angebot

Ankündigung

Einklappen

Information für neue User

Sollten Sie lediglich auf der Suche nach Kreditangeboten sein und sich nicht an einer Diskussion oder Hilfestellung beteiligen wollen,
können wir Ihnen für allgemeine gute Angebote Smava (hier zum Angebot) empfehlen.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Was passiert mit dem Dispo bei Jobwechsel?

Einklappen

Mobile Add

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was passiert mit dem Dispo bei Jobwechsel?

    Tipp der Redaktion


    Empfehlung 1: Ratenkredit
    Empfehlung 2: Kredit ohne Schufa
    Empfehlung 3: Kurzzeitkredit
    Empfehlung 4: Kredit für Selbständige
    Empfehlung 5: Kreditchance verdoppeln
    Moin Moin, ich werde in 2 Monaten bei meinem alten Job aufhören und einen (natürlich besser bezahlten!!) neuen Job anfangen.

    Was ist deswegen mal fragen wollte. Was passiert denn da mit meinem überzogenen Girokkonto? Einem Freund ist das mal passiert, dass er arbeitslos wurde und die Bank dann sofort das ganze Geld von ihm haben wollte.
    Kann mir das auch passieren?

    Danke und viele Grüße aus dem Norden

  • #2
    Da Sie nicht arbeitslos werden und einen besser bezahlten Job antreten, wird sich ihre neue Beschäftigung mit Sicherheit positiv auf ihre Geschäftsverbindung mit Ihrer Bank auswirken. Durch die höheren Gehaltseingänge wird der bestehende Dispositionskredit schneller getilgt als zuvor. Wenn für den Dispo eine regelmäßige Tilgung sichtbar ist und er nicht über das vereinbarte Limit überzogen wird, müssen Sie auch keine Kündigung fürchten.
    Falls Sie eine positive Schufa haben, können Sie den überzogenen Dispo auch mit einem günstigen Kredit ablösen. Der Dispo Ihres Freundes wurde von der Bank gekündigt, weil das Arbeitslosengeld nicht als Einkommen anerkannt wird. Es ist auch möglich, dass der Dispo Ihres Freundes mehrmals über den vereinbarten Kreditrahmen überzogen wurde. Dann hat die Bank immer die Möglichkeit, einen Dispositionskredit zu kündigen.

    Kommentar


    • #3
      Viele liebe Grüße aus dem Süden der Bundesrepublik.

      Die Situation Deines Freund tut mir natürlich sehr leid. Dass die Bank Dich dafür "bestraft", den Job zu wechseln, liegt allerdings schlichtweg im Bereich des Unmöglichen. Entweder hatte Dein Freund einfach eine unfassbar schlechte Bank oder unser Rechtssystem hat weiterhin seine Gültigkeit.

      Dieses angeberische "natürlich besser bezahlt!!" kannst Du Dir gegenüber Deiner Bank ebenfalls sparen. Fakt ist, dass Du Dich beim Antritt einer neuer Arbeitsstelle in der Probezeit befindest und deshalb keine Garantie hast, dass Dich der neue Arbeitgeber auch danach beschäftigen wird. Kreditinstitute sind übrigens derselben Auffassung.

      Bei einem überzogenen Girokonto handelt es sich lediglich um einen Dispositionskredit, welcher Dir einen zusätzlichen und ebenso kurzfristigen finanziellen Spielraum einräumen soll. Für ein solches Darlehen bezahlst Du wesentlich mehr Zinsen als für einen Ratenkredit. Rein Rechnerisch würde Dir als ein höheres Gehalt keine Besserung garantieren.

      Um auf Deine eigentliche Frage einzugehen: Mit deinem überzogenen Girokonto passiert nichts. Alles bleibt beim Alten. Die Bank weiß ja nicht, dass Du Deinen Arbeitgeber in zwei Monaten, in fünf Jahren oder niemals wechseln wirst.

      Kommentar


      • #4
        Die Bank wird in Deinem Fall nicht den Dispo zurück verlangen. Gerade dann, wenn Dein Gehalt besser ist, sieht die Bank sicher Chancen, dass der Dispo abbezahlt wird. Ein Dispositionskredit ist immer teuer. Die Zinsen liegen weitaus höher als bei einem normalen Kredit. Wenn Du einen unbefristeten Vertrag bekommst, solltest Du Dir überlegen, entweder den Kredit mit dem Gehalt auszugleichen oder aber einen Kredit aufzunehmen.

        Oft bietet die Bank, wo der Dispo überzogen wurde, auch einen Kredit an, um diesen auszugleichen. Die Zinsen für einen Dispo liegen nicht selten über zehn Prozent. Der Zinssatz bei einem Kredit kann durchaus schon bei drei Prozent oder weniger liegen. Dabei könntest Du jeden Monat viel Geld einsparen.

        Kredite kann man auch stunden lassen. Das bedeutet, man bittet die Bank, den Kredit für ein paar Monate ruhen zu lassen. So hat man genügend Zeit, dass Geld zu beschaffen, um dann den Kredit zu tilgen. Wenn Du allerdings eine schlechte Schufa hast und neben dem Dispo noch weitere Einträge besitzt, wird es etwas schwieriger. Du könntest dann für eine Kreditaufnahme einen Bürgen einsetzen. Dieser würde im Notfall die Raten übernehmen.

        Kommentar


        • #5
          Moin, moin!
          In gut 2 Monaten werde ich meinen derzeitigen Job nicht mehr ausüben. Ich fange dann woanders an, wo ich mehr Geld verdienen kann. Deswegen wollte ich hier mal eine Frage stellen. Was ist denn dann mit meinem Dispo und dem Girokonto? Ich bin im Minus und kann das so schnell auch nicht ausgleichen. Ich habe von einem Freund gehört, der arbeitslos wurde und die Bank dann die ganzen Schulden sofort zurück haben wollte. Wisst Ihr da Bescheid? Nicht, dass mir das auch passiert...
          Vielen Dank, Grüße aus dem Norden.

          Kommentar


          • #6
            In erster Linie wirst Du Deinen Dispo behalten. Jedoch ist die Frage, ob Du ihn in gleicher Höhe behalten wirst. Sollte Dein neues Einkommen niedriger ausfallen als vorher, kann es gut sein, dass die Bank den Dispo dementsprechend verkleinert. Anders herum ist es genauso. Wenn Dein Gehalt durch einen Jobwechsel sich steigert, kann die Bank auch den Dispo vergrößern.

            Um genaueres zu erfahren, solltest Du auf jeden Fall mit deiner Bank sprechen. Ein Dispo, wenn er einmal eingerichtet ist, wird oft automatisch verändert. Die Bank kann Dir, mit Hilfe Deines neuen Arbeitsvertrages genau sagen, Ob der Kreditrahmen beim Dispo so bleibt oder nicht.

            Solltest Du bereits den Dispo in Anspruch genommen haben, kann die Bank auch sagen, dass Du so schnell es geht da wieder heraus musst. Sollte Dein Einkommen niedriger ausfallen, wirst Du weniger Geld zur Verfügung haben, den Dispo zu tilgen. Ein Umschuldungskredit wäre eine Möglichkeit, aus dem Dispo zu kommen. Der Vorteil daran liegt, dass Du viele Zinsen einsparen könntest.

            Kommentar


            • #7
              Da Sie ja einen neuen Job haben, kann Ihnen normalerweise nichts passieren. Zumal die Bank erst dann davon erfahren würde, wenn Sie einen Kredit beantragen. Ansonsten kümmert sich niemand um das Girokonto, sofern immer ein monatlicher Geldeingang vorhanden ist. Grundsätzlich steht deshalb einem Dispo auch bei einem Jobwechsel nichts im Wege.

              Sofern Sie die Probezeit überstanden und von dem neuen Arbeitgeber fest übernommen worden sind, können Sie das der Bank mitteilen. Vorher würde ich schlafende Hunde nicht wecken. Wenn Sie dazu auch noch mehr Geld verdienen, kann es sein, dass Ihnen die Bank den Dispo sogar erhöht.

              Kommentar


              • #8
                Hallo, überzogen ist Dein Konto nur, wenn der Minussaldo höher als der vereinbarte Dispositionskredit ausfällt. Andernfalls nutzt Du nur berechtigterweise eine bestehende Kreditlinie. Da der Jobwechsel nahtlos erfolgt und kein Monat ohne Zahlungseingang bleibt, ist er für den Dispositionskredit unerheblich. Du musst den Arbeitsplatzwechsel noch nicht einmal gegenüber der Bank angeben. Bei Deinem arbeitslos gewordenen Bekannten führte die deutliche Verringerung der monatlichen Zahlungseingänge zur Kündigung des Dispositionskredites. Das ist bei Dir ja nicht der Fall, Du bekommst ja sogar demnächst mehr Gehalt. Du musst Dir wegen des Dispositionskredites somit keine Sorgen machen - es sei denn Du überschreitest ihn. In diesem Fall verlangen die meisten Banken nach einer kurzen Zeit der Duldung den Kontoausgleich bis zum vereinbarten Limit.

                Kommentar


                • #9
                  Ein Minus auf dem Girokonto ist für die Bank solange kein Problem, solange du genug und regelmäßig Geld verdienst, um das Minus immer wieder abzudecken. Geht aber mit dem Jobverlust das monatliche Einkommen verloren, hat die Bank Angst, dass die Schulden nicht mehr bezahlt werden. Dann will sie das Geld sofort haben, wie bei deinem Freund.

                  Bei dir ist die Situation anders. Da du einen besser bezahlten Job annimmst, kommt monatlich noch mehr Geld auf dein Girokonto. Ich denke, dass dir die Bank deinen Kreditrahmen am Girokonto ausdehnen wird. Schließlich ist der Dispokredit wegen der hohen Zinsen ein gutes Geschäft für die Bank. Daher solltest du dir überlegen, einen günstigen Ratenkredit zu nehmen um die Schulden am Girokonto zu bezahlen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Was Ihrem Freund passiert ist kann Ihnen unter Umständen auch passieren, da Sie ja für eine gewisse Zeit in der Probezeit sind. Im Normalfall läuft aber Ihr Dispositionskredit weiter wenn Ihre Bank nicht mitbekommt, dass Sie Ihren Arbeitsplatz gewechselt haben. Sobald Ihre Probezeit bei Ihrem neuen Arbeitgeber beendet ist sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie den überzogenen Dispositionskredit nicht einfach mit einem günstigeren Ratenkredit ablösen. Der Dispositionskredit verursacht bei Ihrer Bank unnötige Kosten. Wenn der Dispo dauerhaft am Limit ist laufen Sie Gefahr, dass Sie wichtige Rechnungen nicht begleichen können. Außerdem kann die Bank dauerhaft überzogene Dispositionskredite einfach kündigen. Dabei ist es vollkommen gleichgültig ob Sie arbeitslos sind oder nicht.

                    Kommentar


                    • #11
                      Es ist ein Unterschied, ob man arbeitslos wird, oder ob man einen besser bezahlten Job annimmt. Da dein Freund seinen Job verloren hat, hat die Bank Angst um ihr Geld bekommen. Bei dir ist das anders. Ich denke, sie werden dir bald, großzügig wie Banken nun mal sind, sogar noch mehr Dispo einräumen. Da du ja gut verdienst, kannst du ja deine Schulden bezahlen. Und die Bank verdient an den Zinsen für den Dispo mit.

                      Kommentar


                      • #12
                        Viel Spaß in Deinem neuen Job.Wenn das Gehalt, auch von einem anderen Arbeitgeber, nahtlos weiterläuft, gibt es mit dem Dispositionskredit üblicherweise keine Schwierigkeiten. Manchmal gibt es eine Zahlungslücke, denn der bisherige Chef hat bereits am Ersten das Arbeitsentgelt für den laufenden Monat überwiesen, während die Bezahlung an der neuen Arbeitsstätte erst am fünfzehnten Tag des folgenden Kalendermonats erfolgt. In diesem Fall sieht die Bank einen Monat lang keinen Zahlungseingang auf dem Girokonto, was bei den Geldinstituten, welche die Höhe des Dispositionskredites kontinuierlich automatisch prüfen, zu Schwierigkeiten führen kann. Mein pragmatischer Tipp für diesen Fall: Sprich mit einem Vertrauten das gegenseitige Geldüberweisen in einer Höhe ab, die in etwa Deinem bisherigen Einkommen entspricht. Die meisten Banken legen dem Dispokredit die Höhe der unbaren Zahlungseingänge zugrunde und differenzieren nicht zwischen dem Gehalt und sonstigen Geldeingängen.

                        Dass Arbeitslosengeld zu einer Kündigung des Dispositionskredites führen kann, ist verständlich. Zum einen ist es deutlich niedriger als das vorherige Gehalt, zum anderen fällt der Bank auf, dass die Zahlung von der Arbeitsagentur kommt. Bei einem Jobwechsel musst Du Dir deshalb grundsätzlich keine Sorgen um Deinen Dispokredit machen. Die sofortige Fälligstellung lässt sich übrigens so gut wie immer abwenden. In der Regel ändert die Bank die sofortige Dispokredit-Kündigung in eine schrittweise Abschmelzung des Verfügungsrahmens um, wenn der Kontoinhaber darum bittet.

                        Mir ist aufgefallen, dass Du von einem überzogenen Girokonto sprichst. Meinst Du das umgangssprachlich für einen verwendeten Dispositionskredit oder ist Dein Konto tatsächlich im Sinne der eigentlichen Definition überzogen? Letzteres trifft nur zu, wenn der Sollsaldo höher als von der Bank eingeräumt ausfällt. Auch über einen längeren Zeitraum geduldete Überziehungen können für die Girobank ein Anlass sein, Deine Kontobewegungen genauer zu prüfen oder sogar den Dispositionskredit zu kündigen. Zudem zahlst Du für den Kreditrahmen auf Deinem Girokonto extrem hohe Zinsen. Sobald Du sechs Monate bei Deinem neuen Arbeitgeber beschäftigt bist, solltest Du über dessen Ablösung durch einen Ratenkredit nachdenken. Damit sparst Du oft mehr als die Hälfte der bisherigen Zinsen und wendest zusätzlich den mit dem Dispokredit verbundenen Zinseszins-Effekt ab.

                        Kommentar


                        • #13
                          Da Du einen neuen Job antrittst, der auch noch besser bezahlt ist, dürfte die Bank keine Reaktion zeigen. Denn sie muss ja keine Angst haben, dass Du nicht mehr bezahlen kannst. Bei Deinem freund war das Problem, dass er Geld vom Arbeitsamt bekommen hat. Sieht die Bank das, wird sie nervös und versucht zu retten, was noch zu retten ist. Du wechselst aber nur den Job, da läuft mit Sicherheit alles rund.
                          Kleiner Tipp: Wenn Du dein Konto nicht ausgeglichen bekommst, weil die Zinsen vom Dispo so hoch sind, dann nimm doch einen kleinen Kredit für den Kontoausgleich auf. Die Zinsen sind deutlich geringer und das Zurückzahlen wird Dir viel leichter fallen. Muss ja nicht viel Geld sein, was Du dir leihst.

                          Kommentar


                          • #14
                            Dass Sie Ihren Job wechseln wollen, weiß die Bank zunächst erst einmal nicht. Sofern Sie die Probezeit in der neuen Firma überstehen und in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden, fällt das der Bank gar nicht auf. Es ändert sich ja nur die Höhe der monatlichen Geldeingänge.

                            Wenn Sie dies möchten, könnten Sie nach einer erfolgreichen Festanstellung Ihrer Bank mitteilen, dass Sie den Arbeitgeber gewechselt haben und nach der Probezeit übernommen wurden. Außerdem können Sie hier auch gleich mitteilen, dass Sie nun mehr Geld monatlich verdienen.

                            Das ist deshalb so wichtig, weil man dann eventuell dazu bereit ist, Ihren Dispo zu erhöhen. Dieser richtet sich ja nach den monatlichen Geldeingängen. Aber das würde ich alles erst dann der Bank mitteilen, wenn Sie fest beim neuen Arbeitgeber übernommen werden. Es könnte ja auch sein, dass aus irgendwelchen Gründen auch immer es mit einer Festanstellung nicht klappt.

                            Was den Dispo und die Arbeitslosigkeit betrifft, so hat das einen Grund, warum die Bank diesen Überziehungskredit plötzlich streicht. Das Vertrauensverhältnis zwischen der Bank und dem Kunden ist gestört. Das Arbeitslosengeld ist auch nicht pfändbar, sodass bei längerer Arbeitslosigkeit das Geldinstitut ewig auf den Ausgleich des Girokontos warten müsste.

                            Sicherlich ist es nicht gerade kundenfreundlich, dass die Bank das Geld auf einen Schlaf wiederhaben will. Es wäre in einem solchen Fall sicherlich hilfreich, mit der Bank ein klärendes Gespräch zu führen. Das Problem wächst weiter, wenn die Bank das Girokonto letztendlich aufkündigt.

                            In diesem speziellen Fall wird der Betrag, um den das Konto überzogen wurde, auch sofort fällig. Außerdem wird das der Schufa gemeldet. In Ihrer Situation kann das eigentlich nicht passieren, denn solange monatliche Geldeingänge verbucht werden, die nicht vom Arbeitsamt sind, fällt der Bank der Wechsel zunächst erst mal gar nicht auf.

                            Kommentar


                            • #15
                              Dass Sie Ihren Job wechseln wollen, weiß die Bank zunächst erst einmal nicht. Sofern Sie die Probezeit in der neuen Firma überstehen und in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden, fällt das der Bank gar nicht auf. Es ändert sich ja nur die Höhe der monatlichen Geldeingänge.

                              Wenn Sie dies möchten, könnten Sie nach einer erfolgreichen Festanstellung Ihrer Bank mitteilen, dass Sie den Arbeitgeber gewechselt haben und nach der Probezeit übernommen wurden. Außerdem können Sie hier auch gleich mitteilen, dass Sie nun mehr Geld monatlich verdienen.

                              Das ist deshalb so wichtig, weil man dann eventuell dazu bereit ist, Ihren Dispo zu erhöhen. Dieser richtet sich ja nach den monatlichen Geldeingängen. Aber das würde ich alles erst dann der Bank mitteilen, wenn Sie fest beim neuen Arbeitgeber übernommen werden. Es könnte ja auch sein, dass aus irgendwelchen Gründen auch immer es mit einer Festanstellung nicht klappt.

                              Was den Dispo und die Arbeitslosigkeit betrifft, so hat das einen Grund, warum die Bank diesen Überziehungskredit plötzlich streicht. Das Vertrauensverhältnis zwischen der Bank und dem Kunden ist gestört. Das Arbeitslosengeld ist auch nicht pfändbar, sodass bei längerer Arbeitslosigkeit das Geldinstitut ewig auf den Ausgleich des Girokontos warten müsste.

                              Sicherlich ist es nicht gerade kundenfreundlich, dass die Bank das Geld auf einen Schlaf wiederhaben will. Es wäre in einem solchen Fall sicherlich hilfreich, mit der Bank ein klärendes Gespräch zu führen. Das Problem wächst weiter, wenn die Bank das Girokonto letztendlich aufkündigt.

                              In diesem speziellen Fall wird der Betrag, um den das Konto überzogen wurde, auch sofort fällig. Außerdem wird das der Schufa gemeldet. In Ihrer Situation kann das eigentlich nicht passieren, denn solange monatliche Geldeingänge verbucht werden, die nicht vom Arbeitsamt sind, fällt der Bank der Wechsel zunächst erst mal gar nicht auf.

                              Kommentar


                              • #16
                                Das Girokonto hängt sehr eng mit deinem Einkommen zusammen. Besser gesagt, hängt der Dispokredit, der dir auf deinem Girokonto eingeräumt wird, mit deinem Einkommen zusammen. Wenn dir die Bank zum Beispiel zwei Monatsgehälter Dispo gewährt, dann hängt die Höhe deines Dispokredits von der Höhe deines Einkommens ab. Da dein Freund arbeitslos wurde, war sein Arbeitseinkommen Null. Daher auch kein Dispokredit. Wenn du deinen Job wechselst und im neuen Job mehr Geld verdienst, dann wächst auch die Höhe der Kreditsumme deines Dispo.

                                Kommentar


                                • #17
                                  Das Girokonto hängt sehr eng mit deinem Einkommen zusammen. Besser gesagt, hängt der Dispokredit, der dir auf deinem Girokonto eingeräumt wird, mit deinem Einkommen zusammen. Wenn dir die Bank zum Beispiel zwei Monatsgehälter Dispo gewährt, dann hängt die Höhe deines Dispokredits von der Höhe deines Einkommens ab. Da dein Freund arbeitslos wurde, war sein Arbeitseinkommen Null. Daher auch kein Dispokredit. Wenn du deinen Job wechselst und im neuen Job mehr Geld verdienst, dann wächst auch die Höhe der Kreditsumme deines Dispo.

                                  Kommentar


                                  • #18
                                    Mit Deinem Dispo passiert erst einmal gar nichts. Du wechselst ja von einem niedrig bezahlten Job in einen besser bezahlten Job. Dein Dispo sollte Dir normalerweise erhalten bleiben, weil Dein Gehalt weiter gezahlt wird. Es ist allerdings möglich das Deine Bank nachhakt und mitbekommt, dass Du einen neuen Arbeitgeber hast. Je nachdem wie das Verhältnis im Vorfeld war könnte es sein, dass Die Bank während Deiner Probezeit Probleme bereitet. Das solltest Du aber abwarten und dann auf jeden Fall das Gespräch mit Deinem Sachbearbeiter suchen.

                                    Schlimmer wäre es für Dich, wenn Du wie Dein Freund arbeitslos wärst oder Du weniger verdienen Geld verdienen würdest. Dann hätte die Bank tatsächlich einen Grund Deinen Kreditrahmen zu verringern oder sogar ganz zu kündigen. Arbeitslosengeld wird von Banken nicht als Gehalt akzeptiert. In dieser Situation ist es dann ratsam, sich so schnell wie möglich nach einer anderen Bank um zu sehen, und ein neues Girokonto zu eröffnen. Das ist ja bei Dir aber nicht der Fall.

                                    Kommentar


                                    • #19
                                      Voraussetzung für den Dispo ist üblicherweise ein regelmäßiges Einkommen. Das bleibt bei einem Jobwechsel bestehen. Somit besteht keine Gefahr, dass Du Deinen Dispositionskredit verlierst, nachdem Du eine neue Stelle angenommen hast.

                                      Verstehst Du unter einem überzogenen Konto lediglich die Ausnutzung Deines genehmigten Dispos oder ist der Sollsaldo höher als erlaubt? Für die Bank stellt nur letzteres eine Überziehung dar und ist viel riskanter als ein Jobwechsel. Du musst nämlich damit rechnen, dass Deine Hausbank Dich auffordert, den Saldo umgehend wieder auf den vereinbarten Betrag zurückzuführen.

                                      Kommentar


                                      • #20
                                        Da du nicht arbeitslos wirst, sondern lediglich in einen neuen Job wechselst, der obendrein noch besser bezahlt wird, sollte mit deinem Dispo gar nichts passieren. Die Bankhäuser werden nämlich nur dann hellhörig, wenn auf einmal Geld von einer staatlichen Einrichtung kommt. Dann wissen sie, dass du nicht mehr arbeitest, deutlich weniger Geld als sonst zur Verfügung hast und werden ganz schnell versuchen, die Schulden einzutreiben. Denn sie gehen davon aus, dass du vielleicht woanders auch noch offene Verbindlichkeiten hast, die du durch die Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen kannst. Und im Falle von Schulden gilt immer: Wer als Gläubiger zuerst seinen Anspruch angemeldet hat, muss auch zuerst bedient werden.

                                        Da du aber nur den Job wechselst, wirst du gar nichts von deiner Bank hören und musst dir daher auch keine Gedanken bezüglich des Dispo machen.

                                        Kommentar


                                        • #21
                                          Da du nicht arbeitslos wirst, sondern lediglich in einen neuen Job wechselst, der obendrein noch besser bezahlt wird, sollte mit deinem Dispo gar nichts passieren. Die Bankhäuser werden nämlich nur dann hellhörig, wenn auf einmal Geld von einer staatlichen Einrichtung kommt. Dann wissen sie, dass du nicht mehr arbeitest, deutlich weniger Geld als sonst zur Verfügung hast und werden ganz schnell versuchen, die Schulden einzutreiben. Denn sie gehen davon aus, dass du vielleicht woanders auch noch offene Verbindlichkeiten hast, die du durch die Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen kannst. Und im Falle von Schulden gilt immer: Wer als Gläubiger zuerst seinen Anspruch angemeldet hat, muss auch zuerst bedient werden.

                                          Da du aber nur den Job wechselst, wirst du gar nichts von deiner Bank hören und musst dir daher auch keine Gedanken bezüglich des Dispo machen.

                                          Kommentar


                                          • #22
                                            Da du nicht arbeitslos wirst, sondern lediglich in einen neuen Job wechselst, der obendrein noch besser bezahlt wird, sollte mit deinem Dispo gar nichts passieren. Die Bankhäuser werden nämlich nur dann hellhörig, wenn auf einmal Geld von einer staatlichen Einrichtung kommt. Dann wissen sie, dass du nicht mehr arbeitest, deutlich weniger Geld als sonst zur Verfügung hast und werden ganz schnell versuchen, die Schulden einzutreiben. Denn sie gehen davon aus, dass du vielleicht woanders auch noch offene Verbindlichkeiten hast, die du durch die Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen kannst. Und im Falle von Schulden gilt immer: Wer als Gläubiger zuerst seinen Anspruch angemeldet hat, muss auch zuerst bedient werden.

                                            Da du aber nur den Job wechselst, wirst du gar nichts von deiner Bank hören und musst dir daher auch keine Gedanken bezüglich des Dispo machen.

                                            Kommentar


                                            • #23
                                              Normalerweise solle Dir das nicht passieren. Du schreibst ja, dass Du in einen besser bezahlten Job wechselst. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass Dein Girokonto schneller ausgeglichen wird. Bei Deinem Freund hat die Bank bemerkt, dass monatlich weniger Geld eingeht, und hat anhand des Zahlungseingangs gesehen, dass das Geld vom Arbeitsamt kommt. Das Arbeitslosengeld ist kein Einkommen und dient nur zum Bestreiten des Lebensunterhalts. Leider schreibst Du nicht, wie lange Deine Probezeit dauert. Solltest Du bei Deinem neuen Arbeitgeber in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden, kannst Du bei einer positiven Schufa einen Ratenkredit aufnehmen. Mit diesem Kredit kannst Du Deinen teuren Dispo ablösen. Einen recht günstigen Kredit findest Du bei guten Voraussetzungen im Internet.

                                              Eine Direkt - oder Onlinebank bietet Dir mit Sicherheit einen günstigeren Kredit an als Deine Hausbank. Banken mit guten Kreditkonditionen findest Du auf einem Vergleichsportal im Internet. Für eine einfachere Suche nach einer Bank benutzt Du einfach den Kreditrechner. In den Kreditrechner gibst Du die benötigte Kreditsumme, die Laufzeit und den Verwendungszweck ein. Mit diesen Eingaben wird die Auswahl an Banken eingegrenzt. Du erhältst nach der Eingabe eine Auflistung mit verschiedenen Kreditangeboten. Anhand dieser Liste kannst Du zu Hause einen Kreditvergleich durchführen und den Kredit gleich online beantragen.

                                              Kommentar


                                              • #24
                                                Normalerweise solle Dir das nicht passieren. Du schreibst ja, dass Du in einen besser bezahlten Job wechselst. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass Dein Girokonto schneller ausgeglichen wird. Bei Deinem Freund hat die Bank bemerkt, dass monatlich weniger Geld eingeht, und hat anhand des Zahlungseingangs gesehen, dass das Geld vom Arbeitsamt kommt. Das Arbeitslosengeld ist kein Einkommen und dient nur zum Bestreiten des Lebensunterhalts. Leider schreibst Du nicht, wie lange Deine Probezeit dauert. Solltest Du bei Deinem neuen Arbeitgeber in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden, kannst Du bei einer positiven Schufa einen Ratenkredit aufnehmen. Mit diesem Kredit kannst Du Deinen teuren Dispo ablösen. Einen recht günstigen Kredit findest Du bei guten Voraussetzungen im Internet.

                                                Eine Direkt - oder Onlinebank bietet Dir mit Sicherheit einen günstigeren Kredit an als Deine Hausbank. Banken mit guten Kreditkonditionen findest Du auf einem Vergleichsportal im Internet. Für eine einfachere Suche nach einer Bank benutzt Du einfach den Kreditrechner. In den Kreditrechner gibst Du die benötigte Kreditsumme, die Laufzeit und den Verwendungszweck ein. Mit diesen Eingaben wird die Auswahl an Banken eingegrenzt. Du erhältst nach der Eingabe eine Auflistung mit verschiedenen Kreditangeboten. Anhand dieser Liste kannst Du zu Hause einen Kreditvergleich durchführen und den Kredit gleich online beantragen.

                                                Kommentar


                                                • #25
                                                  Normalerweise solle Dir das nicht passieren. Du schreibst ja, dass Du in einen besser bezahlten Job wechselst. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass Dein Girokonto schneller ausgeglichen wird. Bei Deinem Freund hat die Bank bemerkt, dass monatlich weniger Geld eingeht, und hat anhand des Zahlungseingangs gesehen, dass das Geld vom Arbeitsamt kommt. Das Arbeitslosengeld ist kein Einkommen und dient nur zum Bestreiten des Lebensunterhalts. Leider schreibst Du nicht, wie lange Deine Probezeit dauert. Solltest Du bei Deinem neuen Arbeitgeber in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden, kannst Du bei einer positiven Schufa einen Ratenkredit aufnehmen. Mit diesem Kredit kannst Du Deinen teuren Dispo ablösen. Einen recht günstigen Kredit findest Du bei guten Voraussetzungen im Internet.

                                                  Eine Direkt - oder Onlinebank bietet Dir mit Sicherheit einen günstigeren Kredit an als Deine Hausbank. Banken mit guten Kreditkonditionen findest Du auf einem Vergleichsportal im Internet. Für eine einfachere Suche nach einer Bank benutzt Du einfach den Kreditrechner. In den Kreditrechner gibst Du die benötigte Kreditsumme, die Laufzeit und den Verwendungszweck ein. Mit diesen Eingaben wird die Auswahl an Banken eingegrenzt. Du erhältst nach der Eingabe eine Auflistung mit verschiedenen Kreditangeboten. Anhand dieser Liste kannst Du zu Hause einen Kreditvergleich durchführen und den Kredit gleich online beantragen.

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X