62 Banken im Vergleich jetzt Kreditanfrage stellen
Sie sind hier: Home ›› Alle Ratgeber ›› Wissen ›› Schufa Auskunft kostenlos – Schritt für Schritt zur kostenlosen Auskunft

Schufa Auskunft kostenlos – Schritt für Schritt zur kostenlosen Auskunft

Sie interessieren sich für eine kostenlose Schufa Auskunft? Hier sind Sie richtig. Wahrscheinlich ist mindestens eine der vier Fragen für Sie relevant:

  • Wozu benötige ich eine Schufa Auskunft?
  • Wie beantrage ich eine Schufa Auskunft kostenlos?
  • Was steht in der Schufa Selbstauskunft?
  • Ist die Schufa Selbstauskunft für meine Pläne überhaupt geeignet?

Rund um die kostenlose Schufa Auskunft gibt es im Netz zwar viele Informationen, aber auch viele Halbwahrheiten und viel Halbwissen. Hier erfahren Sie, was die kostenlose Schufa Auskunft von der kostenpflichtigen Variante unterscheidet.

Erfahren Sie außerdem, wann Sie welche Variante nutzen sollten. Zusätzlich lesen Sie Schritt für Schritt, wie und wo Sie die Auskunft beantragen.

Außerdem gibt es hier einige weitere nützliche Informationen rund um die Schufa Auskunft.

  • Wann werden Schufa Einträge gelöscht?
  • Wann und wie können Sie eine sofortige Löschung beantragen) (Möglich ist dies z. B. bei Kleinforderungen)
  • Welche anderen Auskunfteien gibt es neben der Schufa?
  • Erhalten Sie auch dort eine kostenlose Selbstauskunft?

Wofür wird eine Schufa Auskunft benötigt?

Wofür wird eine Schufa Auskunft eigentlich benötigt? Drei Anlässe sind besonders häufig:

  1. Sie möchten regelmäßig wissen, was die Schufa über Sie gespeichert hat
  2. Ein Kreditantrag oder anderer Vertrag wurde abgelehnt und Sie möchten wissen, warum
  3. Ein potenzieller Vertragspartner (z. B. Vermieter) soll überzeugt werden

Erfahren, was in Ihrer Schufa Auskunft gespeichert ist

Die Schufa ist Deutschlands größte Auskunftei. Das Unternehmen speichert Daten zu weit mehr als 60 Millionen Menschen – wahrscheinlich auch zu Ihnen.

Welchen Kredit haben Sie aufgenommen? Wo führen Sie Girokonten? Gibt es Mobilfunkverträge? Haben Sie ein Leasingfahrzeug? Eine Kreditkarte?

Wenn nur eins davon auf Sie zutrifft, speichert die Schufa Daten zu Ihrer Person.

Es kann deshalb nicht schaden, in regelmäßigen Abständen diese Daten zu kontrollieren. Dies sieht auch der Gesetzgeber so.

Schon vor Inkrafttreten der DSGVO hatten Sie mit § 34 Bundesdatenschutzgesetz die Möglichkeit, regelmäßig eine kostenlose Selbstauskunft einzuholen. Diese Möglichkeit gibt es auch nach dem Inkrafttreten der DSGVO.

Durch die regelmäßige Kontrolle Ihrer Daten stellen Sie sicher, dass keine falschen Informationen gespeichert sind. Ein nicht unerheblicher Teil der Datenbestände ist fehlerbehaftet.

Ursache für abgelehnten Vertrag herausfinden

Sie haben einen Kredit oder einen Handyvertrag beantragt und eine Ablehnung erhalten? Sie wollten im Onlineshop auf Rechnung bezahlen und wurden auf andere Zahlungsmittel verwiesen?

Eine zu schlechte Schufa Auskunft könnte der Grund dafür sein. Möglicherweise liegt ein Negativmerkmal vor.

Wenn Sie eine Schufa Auskunft beantragen, finden Sie möglicherweise die Ursache für die Ablehnung. Vielleicht handelt es sich um einen falschen Eintrag. Dies sollten Sie unbedingt prüfen, bevor Sie aus Verzweiflung einen Kredit ohne Schufa wählen müssen.

Denkbar ist auch, dass ein früherer Eintrag trotz zwischenzeitlicher Erledigung und Ablauf der Speicherfrist nicht gelöscht wurde. In beiden Fällen können Sie auf die Löschung oder zumindest den Erledigungsvermerk hinwirken.

Potenzieller Vertragspartner überzeugt

Wenn Sie bei einer Bank einen Kredit beantragen, fragt die Bank in Eigenregie Ihre Schufa Daten ab.

Dasselbe gilt für Mobilfunkverträge, nach Abschluss eines Leasingvertrags etc. Banken, Telekommunikationsanbieter, Leasingunternehmen: All dies sind Vertragspartner der Schufa. Diese Unternehmen können zu jeder Person Informationen einholen.

Für Vermieter gilt dies nicht. Wenn Sie eine Wohnung mieten, kann der Vermieter keine Auskünfte zu Ihrer Person einholen.

Falls Sie den Vermieter von Ihrer guten Bonität überzeugen möchten/müssen, kann eine Schufa Selbstauskunft helfen. Anders als bei einem Kredit müssen Sie die Auskünfte dann selbst  dem Vermieter vorlegen.

Kostenlose Schufa Auskunft beantragen: Schritt für Schritt

In diesem Beitrag lesen Sie, wie Sie eine kostenlose Schufa Selbstauskunft beantragen.

Vorab der Hinweis: Die Schufa bietet eine ganze Reihe von Bonitätsprodukten an. Neben der kostenlosen Selbstauskunft gibt es auch eine kostenpflichtige Bonitätsauskunft. Zusätzlich gibt es einen Online Zugang zur Schufa.

nur die Kopie nach § 15 DSGVO ist kostenlos

In diesem Abschnitt geht es um die kostenlose Selbstauskunft. Auf diese haben sie gemäß § 15 DSGVO einen Rechtsanspruch. Deshalb nennt die Schufa diese Auskunft auch „Kopie nach § 15 DSGVO“.
Hierbei handelt es sich um die kostenlose Version. Alle Auskünfte mit einem anderen Namen sind kostenpflichtig.

Suchen Sie die Homepage der Schufa auf. Klicken Sie dann wie in der Abbildung unten zu sehen auf den Bereich für Privatkunden.

Homepage der Schufa mit Hinweis zum Privatkundenbereich
Homepage der Schufa mit Hinweis zum Privatkundenbereich

Oben links sehen Sie nun den Button „Auskünfte“. Mit einem Klick darauf geht es weiter.

Screenshot mit Hinweis zu Auskünften
Screenshot mit Hinweis zu Auskünften

Nun sehen Sie wie in der Abbildung unten verschiedene Bonitätsprodukte der Schufa. Wählen Sie die „Datenkopie nach Art. 15 DSGVO“ aus.

Datenkopie nach Art 15 DS-GVO
Datenkopie nach Art 15 DS-GVO

Die Schufa möchte lieber ihre kostenpflichtigen Produkte verkaufen. Deshalb sehen Sie jetzt einen optisch aufbereiteten Vergleich.

Die Schufa vergleicht einen kostenpflichtigen Zugang zu Ihren Daten mit der kostenlosen Version. Wenn Sie kein Geld ausgeben möchten und nur die kostenlose Version benötigen, sollten sich davon nicht beirren lassen.

Wählen Sie die kostenlose Version aus und klicken Sie auf „Jetzt bestellen“.

Achten Sie auf die richtige Auswahl des Produkts und bestellen Sie dann
Achten Sie auf die richtige Auswahl des Produkts und bestellen Sie dann

Nun geben Sie Ihre Daten an. Achten Sie auf die mit einem gelben Sternchen markierten Felder. Nur dies sind Pflichtfelder.

Alle anderen Felder können Sie leer lassen. Sie sollten diese Felder nur ausfüllen, wenn Sie der Schufa diese zusätzlichen Daten zur Verfügung stellen möchten.

Füllen Sie jetzt die Anfrage für die Datenkopie aus
Füllen Sie jetzt die Anfrage für die Datenkopie aus

Auch der nächste Schritt ist zunächst optional. Die Schufa verlangt einen Dokumentenupload. Dazu laden Sie eine beidseitige Kopie eines Ausweisdokuments hoch.

Der Dokumentenupload ist in der Abbildung unten zu sehen.

Wichtig: Sie müssen dies an dieser Stelle gar nicht tun. Wenn Sie auf den Dokumentenupload verzichten, kann es allerdings zu Rückfragen kommen.

Möglicherweise verlangt die Schufa dann einen Identitätsnachweis. Sicher ist dies jedoch keinesfalls. Sie können den Antrag auch ohne Upload einer Ausweiskopie fortsetzen.

Jetzt müssen Sie eine Kopie vom Ausweis zur Identifizierung hochladen.
Jetzt müssen Sie eine Kopie vom Ausweis zur Identifizierung hochladen.

In der Abbildung unten sehen Sie den unteren Teil des Formulars. Die Schufa teilt im ersten Absatz ausdrücklich mit, dass zusätzlich übermittelte Informationen in den Datenbestand übernommen werden können.

Falls Sie gerne sparsam mit Ihren Daten umgehen, können Sie dies hier tun.

Ganz unten sehen Sie ein Eingabefeld. Links neben dem Eingabefeld steht ein Sicherheitscode. Dies dient zum Schutz gegen Bots. Geben Sie den Code ein und schließen Sie den Antrag ab.

Geben Sie jetzt den Sicherheitscode ein
Geben Sie jetzt den Sicherheitscode ein

Anschließend sehen Sie eine Übersicht über Ihre eingegebenen Daten. Klicken Sie dann auf „Absenden“, wenn alles korrekt ist. Ansonsten klicken Sie auf „Daten ändern“.

Datenkopie absenden
Datenkopie absenden

Im letzten Schritt sehen Sie eine Bestätigung. Die Schufa sendet die Datenkopie per Post. Bis der Brief eintrifft, kann es ca. 2-3 Wochen dauern.

Bestellung ist abgeschlossen
Bestellung ist abgeschlossen

Zugangsdaten für elektronische Auskunft

Mit der postalischen Variante erhalten Sie auch Zugang zu einer elektronischen Auskunft. In dem Brief finden Sie die Zugangsdaten für diese Auskunft.

Die Zugangsdaten finden Sie auf der letzten Seite. Suchen Sie anschließend die Website www.elektronische-datenkopie.de auf und geben Sie die Zugangsdaten ein. Anschließend können Sie die Kopie herunterladen.

Alle für den Download benötigten Informationen finden Sie in dem Schreiben.

Downloadservice für elektronische Auskunft starten
Downloadservice für elektronische Auskunft starten

Kostenlose Selbstauskunft per Post oder Telefon beantragen?

Prinzipiell müssen Sie Ihre kostenlose Schufa Auskunft nicht per Internet betragen. Sie können auch einen Brief an die Schufa schicken.

Dann dauert es jedoch länger, bis Ihre Auskunft ankommt.

Wir haben für diesen Testbericht einen Selbstversuch gestartet und bei der Schufa angerufen. Dort fragten wir nach, ob eine Bestellung per Brief möglich sei.

Uns wurde mitgeteilt, dass dies zwar prinzipiell möglich sei, wir aber unbedingt das Internetformular benutzen sollten.

Schriftliche und telefonische Bestellungen sind nur bei kostenpflichtigen Schufa Produkten vorgesehen.

Welche Daten genau stehen in der Selbstauskunft?

Welche Daten sehen Sie eigentlich, wenn Sie eine Schufa Auskunft beantragen? Angenommen, Sie haben einen Ratenkredit bei der Targobank aufgenommen.

Dann findet sich in der Schufa ein Merkmal mit der Bezeichnung „Kredit“. Zu diesem Merkmal gibt es verschiedene weitere Informationen. Bei diesen Informationen handelt sich um:

  • Kontonummer
  • Gemeldeter Kreditbetrag
  • Anzahl der Raten
  • Datum Fälligkeit 1. Rate
  • Zahlweise der Rate (zum Beispiel monatlich)

Somit ist ersichtlich, dass es sich um einen Ratenkredit handelt. Wenn Sie einen Rahmenkredit beantragen, wird ebenfalls der gemeldete Kreditbetrag als Information gespeichert.

Eine weitere Information lautet dann jedoch „Datum der Fälligkeit unbefristet“.

Eine einfache Kreditkarte erscheint in der Schufa Auskunft auch mit dem Merkmal „Kreditkarte“. Als zusätzliche Information sehen Sie lediglich die Kontonummer und das Datum des Vertrags.

Anders verhält es sich bei Kreditkarten mit Teilzahlungsoption. Diese werden als „Kreditkarten mit Kreditrahmen“ gemeldet. Neben der Kontonummer und dem Datum des Vertrags sehen Sie in der Schufa Auskunft auch den gemeldeten Kreditrahmen. Inwieweit Sie diesen Kreditrahmen ausgeschöpft haben, ist unter keinen Umständen in der Schufa zu sehen.

Girokonten erscheinen mit dem Merkmal „Girokonto“. Vermerkt sind hier lediglich Kontonummer und Vertragsdatum.

Vielleicht sehen Sie in Ihrer Schufa Auskunft einige weitere Merkmale. Dabei kann es sich meist um Anfragen von Versandhändlern oder Identitätsanfragen handeln.

Die vorgenannten Daten erscheinen jedoch erst auf der zweiten Seite des Schreibens. Auf der ersten Seite finden Sie allgemeinere Daten zu Ihrer Person.

Ein Beispiel für die Informationen auf der ersten Seite ist in der Abbildung unten zu sehen:

Seite 1 der Selbstauskunft
Seite 1 der Selbstauskunft

Eine weitere Information in der Selbstauskunft betrifft die Schufa Branchenscores. Im Rahmen der Datenkopie gemäß Art. 15 DSGVO teilt die Schufa mit, welche Wahrscheinlichkeitswerte in den letzten zwölf Monaten übermittelt wurden.

Wie dies in der kostenlosen Auskunft aussieht, ist in der Abbildung unten zu sehen.

Abfrage meiner Daten durch Schufa-Teilnehmer
Abfrage meiner Daten durch Schufa-Teilnehmer

Übermittelt werden:

  • Das Datum der Übermittlung
  • Der Adressat des Scorewerte
  • Die Art des Scorewerts (zum Beispiel SCHUFA Score für Banken, Genossenschaftsbanken etc.)
  • Der Scorewert
  • Die Ratingstufe
  • Die Erfüllungswahrscheinlichkeit
  • Verschiedene Risikokategorien
  • Eine Gesamtbeurteilung (zum Beispiel sehr geringes Risiko)

Kostenlose Schufa Auskunft für den Vermieter: Gibt es das?

Vielleicht möchten Sie einem potentiellen Vermieter eine Selbstauskunft vorlegen. Damit können Sie Ihre Bonität nachweisen.

Prinzipiell können Sie dazu auch die kostenlose Schufa Auskunft gemäß § 15 DSGVO nutzen. Dies ist jedoch nicht zu empfehlen.

In der Selbstauskunft sind alle Daten enthalten, die bei der Schufa zu Ihnen gespeichert sind. Dies ist mehr, als der Vermieter wissen muss. Der Vermieter muss nicht wissen, wo Sie ein Girokonto führen, ob Sie Ratenkredite bedienen und ob Ihr Auto geleast ist.

Vielen Vermietern reicht es, einen grundsätzlichen Eindruck Ihrer Bonität zu erhalten.

Zu diesem Zweck können Sie die Schufa Bonitätsauskunft bestellen. Diese besteht aus zwei Teilen. In einem Teil erhalten Sie alle Detailinformationen zu Ihrer Person.

Dieser Teil ist für Sie persönlich bestimmt. Ein zweiter Teil enthält eine Aussage zu Ihrer Bonität. Der Vermieter kann diesem Teil zum Beispiel entnehmen, dass keine Negativmerkmale zu Ihnen vorliegen.

Im nächsten Abschnitt erklären wir, wie Sie die kostenpflichtige Bonitätsauskunft der Schufa bestellen können. Die Schufa macht es Ihnen hier etwas leichter als bei der kostenlosen Version.

Rufen Sie wiederum die Privatkundenseite der Schufa auf. Klicken Sie dann wie in der Abbildung unten zu sehen auf „Schufa Bonitätsauskunft“. Danach können Sie das Antragsformular ausfüllen.

Die Schufa bietet eine Auskunft speziell für Vermieter an.
Die Schufa bietet eine Auskunft speziell für Vermieter an.

Das wichtigste für Ihren Vermieter ist ein Hinweis in der Auskunft. Es handelt sich um den Hinweis, dass über Sie ausschließlich positive Informationen vorliegen.

Dies gilt natürlich nur, wenn Sie keine Negativmerkmale aufweisen. Weisen Sie Negativmerkmale auf, findet sich in der Auskunft ein Hinweis auf nicht vertragsgemäßes Verhalten.

Es gibt noch einen weiteren Unterschied zwischen der kostenlosen Selbstauskunft und dem kostenpflichtigen Produkt.

Beim Kostenpflichtigen Produkt erhalten Sie zusätzlich aktuelle Scorewerte zu ihrer eigenen Person. Enthalten sind die tagesaktuellen Werte der sechs wichtigsten Scores.

Falls Sie die kostenpflichtige Bonitätsauskunft bestellen, können Sie sich die kostenlose Version sparen. Alle darin enthaltenen Daten sind auch in dem für Sie bestimmten Teil der kostenpflichtigen Version.

Die kostenpflichtige Selbstauskunft können Sie nicht nur via Internet beantragen. Die Schufa ermöglicht Ihnen dies auch per Post und per Telefon. Die Bestellung per Telefon ist montags bis freitags von 8:00 bis 19:00 Uhr unter der Rufnummer 06 11-92780 möglich.

Für eine Bestellung per Brief gibt es hier ein Formular. (PDF wird geöffnet)

Außerdem können Sie die kostenpflichtige Bonitätsauskunft bei verschiedenen Partnern der Schufa erhalten. Der Vorteil: Sie können die Auskunft direkt mitnehmen. Dies ist bei der vielen Filialen der Postbank und bei vielen Volksbanken möglich.

Dort bezahlen Sie die Gebühr per Lastschrift. Sie benötigen somit ein Bankkonto. Außerdem benötigen Sie Ihren Personalausweis/Reisepass inklusive Meldebescheinigung.

Eine weitere Variante ist der „Schufa Bonitätscheck“. Dies ist eine digitale, sofort am Bildschirm verfügbare Version. Diese Version gibt es bei verschiedenen Anbietern im Internet. Neben der Postbank gehören dazu die drei Immobilien Suchportale Immobilienscout 24, Immowelt und Immonet.

Falls Sie häufiger Auskünfte benötigen, können die Online Angebote der Schufa eine Option sein. Hier können Sie sich in ein Kundenkonto einloggen. Dort sind alle zu Ihrer Person gespeicherten Daten tagesaktuell zu sehen.

MeineSchufa in drei Varianten

Die Schufa bietet das Produkt „MeineSchufa“ in drei Varianten an. Die Varianten unterscheiden sich bei der monatlichen Gebühr und dem Leistungsumfang.

Bei allen Varianten gilt, dass Sie auch die kostenpflichtige Bonitätsauskunft vergünstigt oder sogar gratis erhalten.

Die monatlichen Gebühren reichen von 3,95 Euro-6,95 Euro. Zusätzlich fällt eine einmalige Gebühr in Höhe von 9,95 Euro an.

Die Mindestlaufzeit beträgt ein Jahr bei anschließender automatischer Verlängerung. Die Abbildung unten zeigt die drei verschiedenen Angebote.

Die drei Pakete von meineSchufa
Die drei Pakete von meineSchufa

Wie oft kann ich die kostenlose Schufa Auskunft anfordern?

Laut Art. 15 DSGVO haben Sie  Anspruch auf eine kostenlose Selbstauskunft. Dieser Anspruch gilt gegenüber allen Auskunfteien. Art. 15 DSGVO regelt jedoch nicht abschließend, wie oft Sie eine kostenlose Schufa Auskunft einholen können.

Klar ist, dass Sie eine solche Auskunft auch mehrfach im Jahr einfordern können. Lediglich bei exzessiven Anträgen oder offensichtlich missbräuchlicher Häufigkeit könnten Auskunfteien eine Gebühr verlangen. Bis ins Detail ist dies jedoch nicht geregelt.

Gibt es kostenlose Alternativen zur Schufa Auskunft?

Die Schufa ist Deutschlands größte, aber nicht die einzige Wirtschaftsauskunftei. Es gibt einige Konkurrenten, die ebenfalls Daten zu Verbrauchern sammeln. Relevant sind insbesondere Creditreform Boniversum, CRIF Bürgel und Arvato Infoscore. Bei allen drei Anbietern können Sie ebenfalls eine kostenlose Selbstauskunft einholen.

Creditreform Boniversum

Bei Creditreform Boniversum ist der Antrag sehr einfach. Sie rufen die Seite auf und klicken oben auf „Selbstauskunft“ wie in der Abbildung unten zu sehen.

Kostenlose Selbstauskunft von Boniversum
Kostenlose Selbstauskunft von Boniversum

Danach geben Sie einfach die notwendigen Daten ein und senden das Antragsformular ab. Das war es bereits.

Anforderung der Selbstauskunft bei Boniversum
Anforderung der Selbstauskunft bei Boniversum

CRIF Bürgel

Etwas komplizierter ist es bei der CRIF Bürgel GmbH. Hier müssen Sie auf der Homepage ganz unten nach einem unscheinbaren Link suchen.

In der Abbildung unten haben wir diesen Link markiert. Klicken Sie darauf, um das Formular zur Selbstauskunft zu öffnen.

Kostenlose Selbstauskunft bei CRIF Bürgel
Kostenlose Selbstauskunft bei CRIF Bürgel

Sie sehen den Link zu einem Formblatt. Dieses Formblatt füllen Sie aus. Sie können es anschließend per Post, per Fax oder per E-Mail an CRIF Bürgel übersenden. Die Auskunftei verlangt einen Identitätsnachweis.

Arvato

Auch bei Arvato können Sie eine kostenlose Selbstauskunft bestellen. Am einfachsten finden Sie das Formular über diesen Link. Das Formular ist in der Abbildung unten zu sehen.

Sie können eine Ausweiskopie mit senden. Zwingend notwendig ist dies jedoch nicht. Sie müssen das Antragsformular ausdrucken und per Post an die Infoscore Consumer Data GmbH schicken.

Die kostenlose Selbstauskunft von Arvato
Die kostenlose Selbstauskunft von Arvato

Wann werden welche Schufa Einträge gelöscht?

Negative Schufa Einträge sind belastend. Mit Negativmerkmalen können Sie viele Verträge nicht oder nur zu schlechten Konditionen abschließen. Umso besser, dass die Einträge irgendwann gelöscht werden.

Datenschützer und Auskunfteienverband haben sich auf Speicherfristen geeinigt. Diese gelten auch für alle Schufa Einträge.

Daten zu fälligen, offenen und unbestrittenen Forderungen

Dies sind die klassischen Negativmerkmale. Daten über Fällige und unbestrittene Forderungen bleiben so lange gespeichert, bis die Forderung ausgeglichen wurde – und dann noch weitere drei Jahre. Wichtig: Der Schufa Vertragspartner muss den Ausgleich der Forderung bekanntgeben. Die Löschung erfolgt taggenau.

Harte Negativmerkmale

Harte Negativmerkmale sind insbesondere Daten aus Schuldnerverzeichnissen oder veröffentlichten Insolvenzverfahren. Daten aus den Schuldnerverzeichnissen und der zentralen Vollstreckungsgerichte werden taggenau drei Jahre nach der Eintragung gelöscht.

Es ist jedoch möglich, diese Einträge vorzeitig zu löschen. Dazu muss das Gericht der Schufa die Löschung mitteilen. Dafür wiederum müssen die Verbindlichkeiten beglichen sein.

Informationen über Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiungsverfahren werden taggenau drei Jahre nach Beendigung des Insolvenzverfahrens oder der Erteilung der Restschuldbefreiung gelöscht.

Daten zu laufenden Vertragsverhältnissen

Die meisten bei der Schufa gespeicherten Daten sind Positivmerkmale.

Informationen über ordnungsgemäß zurückgezahlte Ratenkredite bleiben nach vollständiger Rückzahlung noch drei Jahre gespeichert. Solche Informationen sind für Sie positiv.

Informationen über Konten bleiben so lange bestehen, wie die Konten geführt werden. Dies gilt für Girokonten, Kreditkarten, Telekommunikationskonten und Energiekonten.

Informationen über Pfändungsschutzkonten und Basiskonten bleiben ebenfalls so lange gespeichert, bis die Beendigung des Vertragsverhältnisses bekannt wird. Dasselbe gilt für Bürgschaften.

Sonstige Daten

Die Schufa speichert eine Reihe weiterer Daten. So werden z.B. Voranschriften drei Jahre lang gespeichert. Drei Jahre bleiben auch Informationen über den Missbrauch eines Kontos oder einer Karte durch den Kontoinhaber gespeichert.

Angaben über Anfragen Dritter bleiben für mindestens ein Jahr gespeichert. Speicherung bis zu drei Jahre möglich. Sie können jedoch nach einem Jahr die sofortige Löschung beantragen.

Bei solchen Anfragen handelt es sich zum Beispiel um Anfragen von Banken, Versandhändlern oder Telekommunikationsunternehmen.

Wenn Sie zum Beispiel eine Kreditanfrage stellen, wird diese ein Jahr lang gespeichert. Für andere Banken ist die Kreditanfrage jedoch nur zehn Tage lang sichtbar. Vollständig bonitätsneutral sind sogenannte Konditionenanfragen.

Weitere Informationen dazu finden Sie direkt bei der Schufa oder in der Tabelle unten.

Verkürzte Speicherfristen

Für Kleinforderung gibt es bei der Schufa die Möglichkeit zu verkürzten Speicherfristen. Das bedeutet, dass ein Negativmerkmal sofort gelöscht wird. Diese Möglichkeit besteht seit dem 1.7.2012.

Das Prinzip: Liegt ein Negativmerkmal mit bestimmten Voraussetzungen vor, kann es sofort gelöscht werden. Voraussetzung ist, dass die Forderung beglichen wird und der Schufa Vertragspartner dies der Auskunftei auch mitteilt.

Die verkürzten Speicherfristen gelten für Forderungen bis maximal 2000 Euro. Diese Forderung muss innerhalb von sechs Wochen beglichen werden. Zudem darf es sich nicht um eine titulierte Forderung handeln.

Falscheinträge

Falscheinträge können Sie jederzeit löschen lassen. Es besteht ein Rechtsanspruch auf die Löschung. Sie müssen sich dazu direkt an die Schufa wenden.

Legen Sie Ihrem Schreiben gegebenenfalls Nachweise bei. Kontaktieren Sie bei Bedarf auch den Vertragspartner, auf den der Antrag zurückgeht.

Art des Eintrags Löschungsfrist
Falscheintragsofort
Anfrage Kreditkonditionen1 Jahr
(nicht für Dritte sichtbar)
Kreditantrag1 Jahr (
10 Tage für Dritte sichtbar)
Klassische NegativmerkmaleDrei Jahre ab Erledigung
Insolvenz/RestschuldbefreiungDrei Jahre ab Beendigung
Daten aus
Schuldnerverzeichnissen
Drei Jahre ab Eintragung
und ggf. auf Antrag

Zusammenfassung und Handlungsempfehlung

Ihre kostenlose Schufa Auskunft können Sie im Internet direkt bei der Schufa beantragen. Es handelt sich um die Datenkopie gemäß Art. 15 DSGVO.

Diese Auskunft enthält alle zu Ihrer Person gespeicherten Daten. Dazu gehören Informationen zu laufenden Verträgen wie zum Beispiel Kredite, Girokonten oder Telekommunikationskonten genauso wie etwaige Negativmerkmale.

Neben der kostenlosen Schufa Selbstauskunft können Sie auch verschiedene kostenpflichtige Produkte bestellen. Die Schufa Bonitätsauskunft eignet sich zum Beispiel zur Vorlage gegenüber einem Vermieter.

In der umfangreicheren Bonitätsauskunft sind auch die tagesaktuellen Schufa Scorewerte enthalten. Die kostenlose Selbstauskunft enthält dagegen nur die in den letzten zwölf Monaten übermittelten Scorewerte.

Gleichzeitig besteht die kostenpflichtige Auskunft aus zwei Teilen. Ihrem Vermieter müssen Sie nur den Teil vorlegen, aus dem Ihre insgesamt gute Bonität hervorgeht.

Die detaillierten Informationen zu Verträgen usw. muss der Vermieter nicht sehen.

Sofern Sie sehr häufig Einsicht in Ihren Datenbestand nehmen möchten, eignen sich gegebenenfalls die kostenpflichtigen Onlinezugänge der Schufa.

Häufige Fragen – FAQ

Zum Thema Schufa erreichen uns immer wieder Fragen unserer Leser. Die wichtigsten Fragen zur Schufa Selbstauskunft haben wir nachfolgend zusammengefasst.

Ist die Schufa kostenlos?

Die Schufa ist gemäß Art. 15 DSGVO verpflichtet, Ihnen eine kostenlose Selbstauskunft zur Verfügung zu stellen.
Diese kostenlose Selbstauskunft bezeichnet die Schufa als Datenkopie gemäß Art. 15 DSGVO. Daneben gibt es noch kostenpflichtige Produkte.

Was kostet die Schufa Auskunft?

Die Datenkopie gemäß Art. 15 DSGVO ist kostenlos. Wenn Sie eine Schufa Bonitätsauskunft bestellen, fällt dafür eine Gebühr in Höhe von 29,95 Euro an.
Außerdem gibt es kostenpflichtige Onlinezugänge. Diese Kosten 3,90 Euro-6,95 Euro pro Monat zuzüglich einer einmaligen Aktivierungsgebühr in Höhe von 9,95 Euro.
Als Inhaber der Onlinezugänge erhalten Sie Rabatte auf Schufa Bonitätsauskünfte und weitere Leistungen.

Wie lösche ich einen Schufa Eintrag?

Schufa Einträge können gelöscht werden, wenn sie nachweislich falsch sind. Verbraucher müssen sich dazu an die Auskunftei wenden und aussagekräftige Dokumente beilegen.
Alternativ dazu kann der Gläubiger kontaktiert werden, der einen Eintrag veranlasst hat.
Wer sich parallel an den Gläubiger und die Schufa selbst wendet, geht auf Nummer sicher.

Wann wird ein Eintrag in der Schufa gelöscht?

Negative Schufa Einträge werden in der Regel drei Jahre nach Erledigung gelöscht. Ein Merkmal ist erledigt, wenn die fällige Forderung beglichen wurde.
Für kleinere Forderungen besteht die Möglichkeit, mit einer zügigen Zahlung eine sofortige Löschung zu veranlassen (verkürzte Speicherfristen).

Bei harten Negativmerkmalen wie z.B. einer Restschuldbefreiung erfolgt die Löschung drei Jahre nach Erteilung der Restschuldbefreiung.

Wo bekomme ich eine Schufa Auskunft für Vermieter?

Es gibt keine spezielle Schufa Auskunft für Vermieter. Meistens nutzen Mietinteressenten hierfür die Schufa Bonitätsauskunft. Diese kostenpflichtige Auskunft besteht aus zwei Teilen.
Neben detaillierten Informationen zu allen gespeicherten Daten enthält sie auch einen weniger detaillierten Teil.
Diesem kann ein potentieller Vermieter entnehmen, ob Negativmerkmale vorliegen oder nicht.

Was kostet die Schufa Auskunft für Vermieter?

Die Schufa Bonitätsauskunft wird häufig Vermietern vorgelegt. Die Kosten betragen 29,95 Euro.
Für Inhaber von Schufa Onlinezugängen fallen die Kosten geringer aus.

Wo bekomme ich einen kostenlosen Schufa Auskunft Musterbrief her?

Sie möchten Ihre kostenlose Schufa Auskunft nicht per Internet, sondern per Brief bestellen?
Dann können Sie einen kostenlosen Musterbrief nutzen. Solche Musterbriefe gibt es z.B. bei Verbraucherzentralen wie zum Beispiel hier.

Bekomme ich die Schufa Auskunft telefonisch?

Die Schufa wird Ihnen Auskünfte zu gespeicherten Daten aus Datenschutzgründen keinesfalls telefonisch übermitteln. Sie können versuchen, ihre Schufa Selbstauskunft (Datenkopie gemäß Art. 15 DSGVO) telefonisch zu beantragen.

Rechnen Sie damit, dass die Mitarbeiter Sie auf die Möglichkeit des Onlineantrags verweisen.
Die kostenpflichtige Schufa Selbstauskunft (Schufa Bonitätsauskunft) können Sie auch telefonisch beantragen.
Die Rufnummer: 0611-92780. Die Schufa Hotline ist montags bis freitags von 8:00 bis 19:00 Uhr geschaltet.

Was ist die Schufa Datenkopie?

Der Gesetzgeber verpflichtet Auskunfteien, Ihnen eine kostenlose Selbstauskunft zu erteilen. Diese kostenlose Selbstauskunft nennt die Schufa „Datenkopie gemäß Art. 15 DSGVO“.
Vor dem Inkrafttreten der DSGVO firmierte die kostenlose Variante als „Datenübersicht gemäß § 34 BDSG“.
Neben den gesetzlich vorgeschriebenen, kostenlosen Auskünften bietet die Schufa auch kostenpflichtige Auskunftsprodukte an. Diese werden jedoch nicht als Datenkopie bezeichnet.

Wo bekomme ich die Schufa Auskunft sofort?

Bei einigen Partnern der Schufa können Sie die (kostenpflichtige) Schufa Bonitätsauskunft direkt vor Ort beantragen und sofort mitnehmen.
Zu diesen Partnern zählen viele Postbanken sowie Volks und Raiffeisenbanken. Nehmen Sie ein Ausweisdokument und eine Meldebescheinigung mit.

Auch bei einigen Onlineportalen gibt es kostenpflichtige Schufa Auskünfte in einer digitalen, sofort verfügbaren Variante.
Dazu zählen Immobilienscout24, Immowelt und Immonet. Direkt nach Bestellung (und Bezahlung) können Sie die Bonitätsauskunft herunterladen.

Pascal Mayer

Pascal Mayer

Jahrgang 1982

message icon

Jetzt dem Autor eine Frage stellen

Pascal Mayer ist 1982er Baujahr und lebt in Süddeutschland. Pascal schrieb und schreibt für eine Vielzahl von Anbietern und Vergleichsportalen mit Bezug zum Thema Kredit. Dazu gehören etwa die Volkswagen Bank, Creditolo (Kreditvermittler) und FinCompare (FinTech).
Auch für andere Vergleichs- und Finanzportale war Pascal bereits aktiv. Dazu gehören z. B. BankLupe.de (ein Projekt der ING-DiBa), Digitalkredit.de, Erfahrungen.com, Finanzen.net und Testberichte.de.
Vor seiner Zeit als Finanzautor war Pascal bei verschiedenen Unternehmen der Branche aktiv – darunter z. B. bei der DAB Bank.
Pascal Mayer schreibt für uns unter einem Pseudonym.